vegane

Fair Fashion Rabatte im Juli

Endlich ist er da, der Sommer! Und auch für den Juli warten hier ein paar Rabatt-Codes auf euch, die euch den Einkauf von fairem Sommer-Zwirn versüßen. <3

THOKKTHOKK

Bei ThokkThokksymbolsmall gibt’s 5€ Rabatt auf eure Bestellung – mit dem Code 80-392 ! Mindestbestellwert: 20€. Gültig bis zum 31. August.

Fair Fashion Rabatte 100for10-Mirko-Borsche-T-Shirt-white--3176Fair Fashion Rabatte Suepergruep-Love-is-the-answer-T-Shirt-white-3184
Fair Fashion Rabatte 100for10-Adam-Hayes-T-Shirt-white--3161Fair Fashion Rabatte 100for10-Gui-Martinez-T-Shirt-white--3168

Fair Fashion Rabatte Herren-Sweater-Dark-Heather-Grey-White-Burgundy-30_2 Fair Fashion Rabatte Herren-Round-Neck-Denim-T-Shirt-Grey-Denim-White-B_1

Fair Fashion Rabatte TT21-Panty-Net-Lace-java-GOTS-und-Fairtrade-3002_5Fair Fashion Rabatte TT21-Panty-Open-Strap-java-GOTS-und-Fairtrade-3007_6

 

LOVECO 

Mit dem Code sloris10 gibt’s 10 Euro Rabatt im loveco shopsymbolsmall! (Mindestbestellwert sind 75€).

 Fair Fashion Rabatte People Tree Blouse White
  

LIVING CRAFTS

5% Rabatt auf die gesamte Bestellung gibt’s bei Living Craftssymbolsmall mit dem Code AFF17P4W. Gilt für alle Kunden und auf alle Produkte, aber nicht für Einkaufsgutscheine.
Gültig bis zum 31.12.2017.

 fair fashion rabatte living crafts fair fashion rabatte living crafts fair fashion rabatte living crafts

WASCHBÄR

Beim Waschbärsymbolsmall -Shop kann man mit dem Code 6A2 831 versandkostenfrei bestellen. Mindestbestellwert 30€. Bis zum 24.07.


WOODLIKE

Bei Woodlikesymbolsmall. gibt’s mit dem Code waldmeister15 15% Rabatt!
Alternativ gibt’s mit dem Code waldmeister 5€ Rabatt auf eure Bestellung.
woodlike-fair-fashion-gutschein-jumpsuit summer-romance-white-frontFair Fashion Rabatte Woodlike shorts-women-stripes-front

STUDENTENRABATTE

RECOLUTION

Bei recolution gibt’s 10% Rabatt für alle Schüler und Studenten! Dafür beim ersten Bestellprozess ein Kundenkonto anlegen, den Rabattcode Studentenrabatt in’s Feld „Gutscheincode“ eingeben und anschließend Scan/Foto vom Ausweis an mail(at)recolution.de schicken. Alle Infos dazu hier.

 

GLORE

Beim glore.desymbolsmall Store gibt’s nach erfolgreicher Anmeldung 10% Studentenrabatt!
fair fashion rabatte werner_sandale_jamaica-weiss_nude_side02_glore fair fashion rabatte aikyou_milla_front_glore fair fashion rabatte mandala_printedlegging_asia_front_glore

 

URBAN OUTFITTERS

urbanoutfitterssymbolsmall  bietet auch ein Rabatt-Programm für Studenten an. Anmelden und 10% sparen gilt auch hier!

 Slow Fashion Labels bei Urban Outfitters:
 Kings of Indigo // Nudie Jeans // rework by Urban Outfitters // Urban Renewal Vintage // Jason Markk 

fair fashion rabatte urban outfitters
ASOS

Auch bei asos.desymbolsmall gibt’s 10% Rabatt für Studenten.
Checkt am besten selbst im asos Eco Edit lieber nochmal doppelt, ob die Sachen auch fair produziert wurden bzw. irgendwas mit Nachhaltigkeit am Hut haben – manchmal schleichen sich auch ganz „normale“ Teile da rein… Ein paar Marken, die man auf jeden Fall da kaufen kann, hab ich hier auch mal runtergeschrieben. Ansonsten happy Shopping mit dem Rabatt bei asos – und kauft nur, was ihr braucht! ;)

asos-studentenrabatt-fair-fashion

Leinen los: Fair Fashion Leinen für den Sommer!

Der Sommer ist da, die Sonne scheint – was gibt’s da schöneres, als mit nem leckeren Eis auf der Wiese zu sitzen und die Sonnenstrahlen zu genießen?
In Materialien wie Polyester hält man’s in der Sonne allerdings nicht lange aus, ohne sofort loszuschwitzen.
Wenn’s richtig heiß ist, sind natürliche, atmungsaktive Stoffe die beste Wahl für entspannte Tage.
Leinen ist so ein Material: es wirkt kühlend, indem es  bis zu 35% Luftfeuchtigkeit aufnimmt und diese flott mit der Umgebungsluft austauscht (Die Info hab ich hier her).
Ganz nebenbei liebt die Pflanze karge Böden und kommt so ohne chemischen Dünger und Pestizide aus. Die Faserpflanze gilt als umweltschonende Alternative zur Baumwolle, da für die Produktion eines Kilos Leinen nur ca. 1/4 der Wassermenge benötigt wird (Infos hab ich hier her). Sau gut, oder?
Und es kommt sogar noch besser: Das ganze sieht richtig toll aus. Aber seht selbst:

Fair Fashion Leinen für den Sommer

Fair Fashion Leinen Linen Slow Fashion Flachs nachhaltiges Material Hanf Naturfaser Sommer

Kastiges Top in hellblau –  Das kastige Boxy-Top mit aufgesetzter Tasche von FREITAG ist unter fairen Bedingungen hergestellt und dank speziellem Nähgarn sogar zu 100% kompostierbar. –VEGAN/ECO/SOCIAL/*98€*

Shirt-Pullover in lavendel-meliert –  Der schöne Shirt-Pullover von Hessnatur besteht aus einem edlen Natur-Materialmix: Schurwolle, Seide und Leinen. Und ist damit laut Beschreibung “prädestiniert für eine Sommer-Alltags-Uniform”. –ECO/SOCIAL/*129€*

Beiges Leinen-Shirt – Das beige V Neck Shirt von Jan n June ist aus 100% Organic Leinen und heißt VECTOR. GOTS zertifiziertes Material aus China, in Italien zu Garn verarbeitet, in Portugal gestrickt und gefärbt, in Polen zusammengenäht. 60€, die sich lohnen!  – VEGAN/ECO/SOCIAL/*60€*

Fair Fashion Leinen Linen Slow Fashion Flachs nachhaltiges Material Hanf Naturfaser Sommer

Gestreiftes Shirt – Das geringelte Shirt mit Flügelärmeln von hessnatur ist aus 100% Leinen und der perfekte Begleiter für warme Sommertage!  – VEGAN/ECO/SOCIAL/*49,95€*

Weißes Slip Top – Das TRIANGLE Top von Jan n June  ist aus 100% Organic Linen: GOTS zertifiziertes Material aus China, in Italien zu Garn verarbeitet, in Portugal gestrickt und gefärbt, in Polen zusammengenäht. Sommer, kannst bleiben!  – VEGAN/ECO/SOCIAL/*55€*

Blaues Leinen-Shirt – Das Shirt ALEXANDRA in der Farbe “infinity blue melange” von Living Crafts  via avocadostore ist aus 100% Bio-Leinen. Mit schmaler, verdrehter Blende am Halsausschnitt.  – VEGAN/ECO/SOCIAL/*25€*

Ärmelloses T-Shirt – Das ärmellose Shirt von grundstoffsymbolsmall ist aus 100% Leinen. Obacht: Nicht ganz blickdicht! ;) – VEGAN/ECO/SOCIAL/*36,95€*

Fair Fashion Leinen Linen Slow Fashion Flachs nachhaltiges Material Hanf Naturfaser Sommer

Blaues Shirt – Das tolle Label notPERFECTLINEN habe ich auf Lisas Blog at/least entdeckt. Die schönen Leinen-Stücke aus dem kleinen Familienbetrieb in Litauen sind ab Montag wieder im etsy-Shop zu haben: Wie zum Beispiel dieses Basic Linen Shirt in Blau!   – VEGAN/ECO/SOCIAL/*ca. 53€*

Gelbes Shirt – Das gold-gelbe Funktionschnitt Shirt aus 100% GOTS zertifizierten Leinen heißt BOAT, ist aber auch an Land ein echter Hingucker! – VEGAN/ECO/SOCIAL/*55€*

My Shirt has nothing to hide… What about yours? / OUTFIT

SLOW FASHION REMIX

My Shirt has #nothingtohide – what about yours? ??❓

Diese Woche ist Fashion Revolution Week & damit ein guter Anlass, um die Brands, die man so trägt, zu fragen: #whomademyclothes ? Und damit ein Zeichen für mehr Transparenz, Fairness und Nachhaltigkeit in der Modeindustrie zu setzen.
Warum ich ein Fair Fashion Groupie bin und wie zur Hölle das zustande kam, habe ich bereits am Montag hier erzählt.

Nothing to hide Armedangels Fair Fashion Fashion Revolution Day 2017 Who made my clothes who made your clothes faire Mode nachhaltige Mode Slow Fashion Blog sloris - slow down and fashion up!
Nun wollte ich hier nochmal kurz ein paar Worte zum Outfit verlieren; nicht, weil es sonderlich spektakulär stylish oder besonders wäre, aber aus einem anderen Grund: Denn es besteht für mich persönlich aus dem perfekten Slow Fashion Mix. Wie ich schon im Post am Montag geschrieben habe, sieht der für mich so aus:

“Der richtige Mix aus Fair Fashion, Vintage-Mode, Upcycling und Konzepten wie Kleidertauschparties und der Hamburger Kleiderei sind die Eckpfeiler für die Zukunft einer besseren Modeindustrie.”

Shirt, Schal, Boots, Sonnenbrille, Ohrringe und Kette sind Fair Fashion, die Jacke ist ein Upcycling-Stück aus einem Vintage-Store und Gürtel und Jeans sind uralte (über 5 Jahre!) Fast Fashion Teile. Die Jeans lag ewig bei mir im Schrank rum und lag schon auf dem “Aussortieren” Stapel. Bis ich sie dann spontan doch wieder dort herunternahm, die Hosenbeine abgeschnitten habe und seitdem wieder super gerne trage. Manchmal kann’s dann doch so einfach sein…

Nothing to hide Armedangels Fair Fashion Fashion Revolution Day 2017 Who made my clothes who made your clothes faire Mode nachhaltige Mode Slow Fashion Blog sloris - slow down and fashion up!

Und genau darum geht’s: ein Bewusstsein dafür zu bekommen, was man im Kleiderschrank hat und was nicht; was man alles nicht (mehr) braucht und was vielleicht sogar noch fehlt. Wo man es am einfachsten und nachhaltigsten herkriegt, ohne den Spaß an der Sache oder den Kontostand aus den Augen zu verlieren.

Ich bin da selbst noch lange nicht am Ziel und noch auf der Reise; mache noch viel zu viele “Belohnungseinkäufe” , wie Maddie von DariaDaria es in diesem Artikel für die i-D sehr gut analysiert hat. Das sind dann zwar allesamt Slow Fashion Belohnungseinkäufe, was die Sache aber immer noch nicht zu einer nachhaltigen macht. Ich dummer Millenial. Aber wisst ihr – ich bin da dran und werde immer besser (glaube ich zumindest).

Mein nächstes Ziel ist es, mich an eine Capsule Wardrobe zu wagen und mal die 10×10 Challenge auszuprobieren – Lisa von at/least hat sie gerade wieder für den Frühling gerockt und mir mit ihren Beiträgen Lust gemacht, mich bald auch dieser Herausforderung zu stellen.

Aber nun zurück zum #nothingtohide – woher weiß ich also, dass mein Shirt wirklich nichts zu verstecken hat?
Ganz einfach: Das gute Stück ist vom Kölner Label Armedangelssymbolsmall – und das steht bereits seit 10 Jahren für Fair Fashion und hat nichts zu verstecken: Denn hier sind sowohl die Produktionsbedingungen als auch die Designs super – kein Grund also für Versteckspiele! Pünktlich in der Fashion Revolution Week haben sie übrigens ihren Blog Nothing to Hide gestartet. Werft unbedingt mal einen Blick rein.

So, hoffentlich habt ihr jetzt auch Lust, ein bisschen bei der Fashion Revolution  mitzumischen und zu fragen: “Who made my clothes?” ✌️??

OUTFIT DETAILS:

Shirt: Von Armedangelssymbolsmall (Mitglied der FWF) via sweet communications /PR Sample, vielen Dank! <3 / VEGAN/ECO/SOCIAL 

Jacke: Rokit Recycled VEGAN/ECO/SOCIAL

Schal: Acne Studios (Mitglied der FWF) SOCIAL/*150€*

Kette: Von Made via Asos Eco Editsymbolsmall.Fair in Afrika hergestellt. VEGAN/SOCIAL*37,49€*

Sonnenbrille: Von Dick Moby, fair hergestellt in Italien und aus Bio Acetat. VEGAN/ECO/SOCIAL/*165€*

Boots: „Jensen Boots“ von Acne Studiossymbolsmall , Fair hergestellt in Italien. Acne ist Mitglied der FWF. SOCIAL/*450€*

Jeans, Gürtel: alte Fast Fashion Teile.

Lippenstift: 
„Brown Sugar“ von fra lippo lippie, vegan *16€*

Nagellack: „Blue Sky“ von Benecos, 8-free & vegan *3,89€*

Nothing to hide Armedangels Fair Fashion Fashion Revolution Day 2017 Who made my clothes who made your clothes faire Mode nachhaltige Mode Slow Fashion Blog sloris - slow down and fashion up!

The Future of Fashion? Fair Fashion!

“Der, die, das. Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? Wer nicht fragt bleibt dumm! Tausend tolle Sachen, die gibt es überall zu sehen. Manchmal muss man fragen, um sie zu versteh´n!”

Ob wir nun große Sesamstraßen-Fans sind oder nicht: das Lied kennen wir wohl alle und wissen, wie viel Wahrheit in dem Song steckt:

Wenn du etwas nicht weißt oder es nicht verstehst, frag’ einfach nach!

Und wenn die Antwort dir deine Frage nicht ausreichend erklärt: Frag weiter und bohr so lange nach, bis du es verstanden hast.

Kinder können Erwachsene mit ihren Fragen bis zur Weißglut treiben. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass ich zwei Dinge in meiner Kindheit einfach nicht begriffen und nach tausend Fragen ziemlich erschöpft einfach aufgehört habe, weitere Fragen zu den Themen zu stellen: Diese zwei Dinge waren die Börse und Prozentrechnung.Fair Fashion Fashion Revolution Day 2017 Who made my clothes who made your clothes faire Mode nachhaltige Mode Slow Fashion Blog sloris - slow down and fashion up!
Irgendwann dann wird man Erwachsen und denkt, man weiß genug – manche denken sogar, sie wüssten alles (besser).

Man hört auf, gewisse Dinge zu hinterfragen. Die sind halt wie sie sind.

Tausend tolle Sachen, die gibt es jeden Tag zu sehen – ein Blick in deinen Social Media Account genügt – und ein Klick, um die tausend tollen Sachen bei dir vor die Füße geliefert zu bekommen.

Kinderarbeit und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie? 

Ist halt so, produzieren doch eh alle gleich. Ist also ziemlich egal, wo du dein Zeug einkaufst.

Well, that’s what I thought til I was 24. And well – I was wrong!

Fair Fashion Fashion Revolution Day 2017 Who made my clothes who made your clothes faire Mode nachhaltige Mode Slow Fashion Blog sloris - slow down and fashion up!

Oh mein Gott, wie konnte das passieren?

Ratterte ich zuvor immer gerne all die schönen Ausreden in meinem Kopf rauf und runter, wieso ich das-und-das jetzt noch unbedingt in meinem Kleiderschrank brauchte oder wieso es voll okay sei, ein T-Shirt für 3 Euro zu kaufen, baßen mich die Gewissensbisse immer heftiger. Aber wieso eigentlich?
Ganz einfach: Während ich zuvor zwar auch Gewissensbisse beim fast wöchentlichen Kauf meiner Fast Fashion Pieces hatte, waren mir keine Alternativen zur Fast Fashion bekannt – zumindest keine, die meinen modischen Ansprüchen gerecht wurden.

Bei der Suche nach einem Thema für meine Bachelorarbeit googelte ich dann das Wort “Konsumsucht” und stieß auf diese Panel Diskussion… Fair Fashion Fashion Revolution Day 2017 Who made my clothes who made your clothes faire Mode nachhaltige Mode Slow Fashion Blog sloris - slow down and fashion up!

… and i was like: “f*ck. Puhh… Ich möchte nicht so werden und so reden wie die meisten Teilnehmerinnen – oder bin und rede ich vielleicht schon so?” Prinzipiell war mir schon klar, dass ich mit meinem Kaufverhalten als “Konsumsüchtig” einstufbar wäre. Doch hätte mich das jemand vor laufender Kamera gefragt – hätte ich das auch so gesagt: “Klar, ich bin konsumsüchtig!”? Ich sagte mir selbst einfach mal “Ja, hättest du”.

Und schnurstracks öffnete ich ein neues Tab und tippte “Faire Mode” ein. Ganz ehrlich, ich fand viel Öko-Müll. Aber auch ein paar tolle Labels: Das erste, das mich wirklich überzeugte, war People Treesymbolsmall. Dann waren da noch Armed AngelssymbolsmallHessnatursymbolsmall und Laniussymbolsmall. Die Liste wurde immer länger, wenig später kam mein erstes faires Teil bei mir zu Hause an und ich beschloss, meine Bachelorarbeit dem Thema “Fair Fashion” zu widmen.

That’s the story of how i met this blog!
Fair Fashion Fashion Revolution Day 2017 Who made my clothes who made your clothes faire Mode nachhaltige Mode Slow Fashion Blog sloris - slow down and fashion up!

So viel also dazu. Kommen wir nun aber zum Anlass dieses Artikels:
Zum heutigen Fashion Revolution Day haben wir Mädels vom #fairfashionsquad uns mal wieder zusammengetan und erzählen euch unsere ganz persönlichen Geschichten dazu, wie Fair Fashion in unser Leben trat und wieso wir die faire Mode nie wieder missen, sondern unterstützen wollen.
Warum ich also faire Mode feiere, oder:

WHY DO I SUPPORT FAIR FASHION?!

Fair Fashion Fashion Revolution Day 2017 Who made my clothes who made your clothes faire Mode nachhaltige Mode Slow Fashion Blog sloris - slow down and fashion up!

Weil es einfach keinen Grund gibt, das nicht zu tun!
Mittlerweile gibt’s so unglaublich viele gute Alternativen zum Fast Fashion Konsumwahn.
Fair Fashion ist super wichtig, um diesem Wahnsinn entgegenzuwirken. Mode soll uns allen schließlich gleichermaßen Spaß machen – den Designern, Produzenten und Trägern.

Am nachhaltigsten konsumiert man zwar überhaupt nicht, dicht gefolgt von Second Hand und Vintage Käufen – doch auch mit einem Neukauf von einem Fair Fashion Teil setzt man ein wichtiges Statement für eine bessere Modezukunft: Denn verglichen mit den Big Playern der Fast Fashion Welt sind selbst die großen Fair Fashion Brands nur ganz kleine Sternchen am Modehimmel.

Damit die Idee von Fair Fashion also langfristig eine Chance hat, ist unser Support gefragt.

Jeder faire Neukauf ist ein Step in genau diese Richtung! Bei Fair Fashion geht’s längst nicht mehr um Einschränkungen des eigenen Stils oder um Verzicht – sondern vielmehr darum, mit etwas mehr Bewusstsein an die Sache zu gehen. Der richtige Mix aus Fair Fashion, Vintage-Mode, Upcycling und Konzepten wie Kleidertauschparties und der Hamburger Kleiderei sind die Eckpfeiler für die Zukunft einer besseren Modeindustrie.

Das hyper langfristige Ziel ist natürlich, dass die Koexistenz von Fair Fashion und Fast Fashion Brands sich irgendwann auflöst, wir nur noch von “Mode” sprechen und damit tolle Fummel meinen, die unter fairen Bedingungen designed und produziert wurden.

Und um genau dieses Ziel irgendwann mal gemeinsam erreichen zu können, machen wir heute den ersten Schritt und stellen gemeinsam diese eine Frage:Fair Fashion Fashion Revolution Day 2017 Who made my clothes who made your clothes faire Mode nachhaltige Mode Slow Fashion Blog sloris - slow down and fashion up!
Im Rahmen des Fashion Revolution Days sind wir nämlich alle dazu aufgerufen,  unsere Klamotten auf links zu tragen oder das Schildchen herauszuziehen und ein Selfie davon zu machen. Anschließend das Bild mit der Marke und dem Hashtag #fashrev taggen und fragen: „#whomademyclothes?“ Das macht natürlich sehr viel Sinn bei Klamotten, von denen man überhaupt nicht weiß, wer sie gemacht hat: Also bei Fast Fashion Brands! Der perfekte Tag also, um mit vielen Fragen Druck auf die Brands auszuüben und sie um Antworten zu bitten; um wieder mehr Kind zu sein und Leute und Brands mit Fragen zu löchern und so lange nachzubohren, bis wir eine Antwort bekommen.

Let’s ask more questions! So now go out there, spread the word and take part in the fashion revolution!✌
Fair Fashion Fashion Revolution Day 2017 Who made my clothes who made your clothes faire Mode nachhaltige Mode Slow Fashion Blog sloris - slow down and fashion up! Fair Fashion Fashion Revolution Day 2017 Who made my clothes who made your clothes faire Mode nachhaltige Mode Slow Fashion Blog sloris - slow down and fashion up!

… Noch Fragen?

Hier geht’s zu einem Fair Fashion Siegel Guide //Dass Fair Fashion nicht unbedingt was mit “teuer” zu tun hat, kannst du hier abchecken: Mit Fair Fashion Shirts ab 10€! // Und hier geht’s zu meinen Beiträgen zum Fashion Revolution Day mit noch mehr Infos zum Thema aus 2016 und 2015  

#fairfashionsquad

Warum die anderen #FFS -Supergirls Fair Fashion supporten, könnt ihr jetzt auf ihren Blogs nachlesen. #mustread !
sloris-fair-fashion-squad-fair-fashion-supergirls-slow-fashion-blogger-deutschland_kunstkinder-mag sloris-fair-fashion-squad-fair-fashion-supergirls-slow-fashion-blogger-deutschland_at-least   sloris-fair-fashion-squad-fair-fashion-supergirls-slow-fashion-blogger-deutschland_justinekeptcalmandwentvegan sloris-fair-fashion-squad-fair-fashion-supergirls-slow-fashion-blogger-deutschland_fashion-fika sloris-fair-fashion-squad-fair-fashion-supergirls-slow-fashion-blogger-deutschland-nicetohave-mag sloris-fair-fashion-squad-fair-fashion-supergirls-slow-fashion-blogger-deutschland_jaeckle-und-hoesle sloris-fair-fashion-squad-fair-fashion-supergirls-slow-fashion-blogger-deutschland_stryle-tz sloris-fair-fashion-squad-fair-fashion-supergirls-slow-fashion-blogger-deutschland_stellamina
sloris-fair-fashion-squad-fair-fashion-supergirls-slow-fashion-blogger-deutschland_heylilahey sloris-fair-fashion-squad-fair-fashion-supergirls-slow-fashion-blogger-deutschland_subvoyage

 

#wardroberevolution

Und noch ein fettes fettes Must Read für euch: Viele Slow Living & Fair Fashion Blogger haben sich zusammengetan, um ein E-Book voll mit Infos rund um’s Thema Wardrobe Revolution und Slow Fashion zu erstellen. Es ist einfach nur großartig geworden – Das Kunstkinder Mag und Stellamina haben all die Artikel in diese wunderschöne Form gegossen, die ihr ab Freitag hier herunterladen könnt. Vergessliche tragen sich lieber gleich in die E-Mail Liste ein und bekommen es automatisch am Freitag zugeschickt:
wardrobe revolution fair fashion slow fashion


greyish angel / Outfit

SLORIS_Slowfashionblog_Outfit_Armedangels_Vintage_Folkdays_04
Hallo 2016! Das alte Jahr habe ich mit einem Allblack-Outfit beendet – und starte nun das neue… mit einem sehr farbenfrohen Look. Nunja – man könnte das Grau schon fast als “Farbakzent” deuten, oder?! :D
SLORIS_Slowfashionblog_Outfit_Armedangels_Vintage_Folkdays_05
Den Farbklecks habe ich zusammen mit dem Gürtel und ein paar anderen schönen Teilen beim vorweihnachtlichen Secondhandshoppingstreifzug mit meiner Mama ergattert. Der Mantel hat 7€, der Gürtel 1€ gekostet.
SLORIS_Slowfashionblog_Outfit_Armedangels_Vintage_Folkdays_02
Unter dem Mantel trage ich die Bluse Nila von Armedangels – die aus 100% Lyocell und somit unfassbar weich und angenehm auf der Haut ist. Lyocell? Sagt euch nichts? Der Stoff wird mit einem nicht-toxischen Lösungsmittel aus dem Rohstoff Holz gewonnen und ist somit um einiges besser für die Umwelt als beispielsweise Viskose. Für Veganer und alle anderen, die es gern seidig haben, ist Lyocell also eine super Seiden-Alternative. Da die Knöpfe der Bluse aus Perlmutt sind, ist meine schwarze Nila Pocket nicht vegan – diese hier mit Muster hat aber zum Beispiel Metallknöpfe und auch sonst gibt’s einige vegane Teile im Shop.

Was ich total toll an Armedangels finde ist, dass man bei dem Label eine stetige Entwicklung mitverfolgen kann: Es ruht sich nicht auf seinem guten Ruf aus, sondern arbeitet immer weiter daran, noch transparenter zu werden. Erst im letzten Jahr wurden die Engel Mitglied der Fairwearfoundation – und nachdem für die letzte Jeans-Kollektion noch mit Lederpatches gearbeitet wurde, werden diese in der Sommer Kollektion komplett durch Jacron-Label aus Papier ersetzt. Chapeau!

Leider kann man das nicht von allen (Slow Fashion) Jeansherstellern sagen. Nachdem ich im Winter erfolglos versuchte, beim fairen Offline-Jeans-Shopping fündig zu werden, bestellte ich online 3 Nudie Jeans (fast die einzige Marke, die ich offline noch nicht anprobiert hatte). Dieses Modell hat am besten gefallen –und vor allem hat es gepasst! Ich war so happy darüber, dass ich endlich eine (übrigens meine erste Jeans mal wieder, innerhalb von fast 3 Jahren) fair hergestellte Jeans aus Organic Cotton gefunden hatte, dass ich sie trotz Lederpatch behielt. Und den Kauf einer Lederpatchfreien Jeans ins neue Jahr verlagert habe. Bis auf dieses kleine Detail ist sie auch einfach super… Doch ich denke, dass Lederpatches an Jeans einfach nicht sein müssen – sieht nicht besser aus als andere Materialien und funktionaler/bequemer ist es auch nicht. Also: nichts wie weg damit! Hier hat Eric sogar schon 2014 einen offenen Brief an Nudie Jeans geschrieben – und hat leider weder eine Antwort erhalten, noch hat sich etwas geändert…
Über die frohe Botschaft der lederfreien Armedangels-Jeans habe ich mich also quasi gleich doppelt gefreut und bin schon ganz gespannt auf die Modelle. Hach Leute. 2016 wird ein gutes Jahr… ;)

SLORIS_Slowfashionblog_Outfit_Armedangels_Vintage_Folkdays_03
Ring: Folkdays,aus alten Bombenhülsen des Kambodschanischen Bürgerkriegs/Fair hergestellt in Kambodscha/45€
Mal wieder mit dabei: Die GRACE von Beliya. (Übrigens gerade im Sale: 249€/Fair hergestellt in Italien).
SLORIS_Slowfashionblog_Outfit_Armedangels_Vintage_Folkdays_01

Vielen Dank an Armedangels für die wunderbare Bluse! <3

Big Trends, small Brands: Karo!

Auch wenn ich den Sommer vermissen werde: Am Wochenende habe ich es bereits genossen, ohne das Gefühl, draußen etwas zu verpassen im Bett zu liegen, in Zeitschriften herumzublättern und mir die Trends für Herbst und Winter anzuschauen.
Wie hier schon einmal erwähnt, ist das mit den Trends ja so eine Sache. Beim Herumstöbern bin ich aber auf ein paar sehr klassische Trends gestoßen, die in der Mode immer wieder kommen und sich der Kauf eines Lieblingsteils daher allemal lohnen: Das gute, alte Karo-Muster zum Beispiel.
SLORIS_Big_Trends_small_Brands_Designer_Vogue_Plaid_EInleitung
Ob bei Marc Jacobs, Maison Margiela, Fay, Acne, Miu Miu, Erdem, Altuzarra, Vivienne Westwood oder Haider Ackermann: Dem klassischen Muster wird man in der kalten Jahreszeit wohl wieder häufiger begegnen.

Heute gibt’s 3 der Designer-Looks nachgestylt:SLORIS_Big_Trends_small_brands_fay_Look_01
Outfit #1 ist das wohl am Alltagstauglichsten und ein echtes Wohlfühl-Outfit (es ähnelt auch am meisten meinem Outfit, das ich euch hier letzte Woche schon vorgestellt habe).
Pullover: MARITA Strickpullover von Armedangels, 100% Organic Cotton (GOTS zertifiziert). VEGAN/ECO/SOCIAL/*69,90€*
Bluse: „Zoe“ Shirt in Eco-White von People Treesymbolsmall. 100% Organic Cotton, fair in Indien hergestellt. VEGAN/ECO/SOCIAL/ *75€*
Rock: Unbedingt im Secondhandladen um die Ecke schauen, da gibt’s fast immer Karo-Röcke, wie zum Beispiel den hier von Beyond Retro für ca. 27€.
Tasche: Auch bei Taschen lohnt es sich, die Vintage-Läden zu durchstöbern. Beyond Retro, ca. 42€.
Cut-Out-Boots: Die veganen Boots mit Schnallen von Will’s Vegan gibt’s für 114€. (VEGAN/SOCIAL)SLORIS_Big_Trends_small_brands_Marc_Jacobs_Look_02
Outfit #2: Bei diesem Look bin ich etwas in eine Traumwelt abgedriftet und habe ein Wunsch-Outfit kreiert: 580€ Acne Bootssymbolsmall (SOCIAL), 515€ Stella Mc Cartney Taschesymbolsmall (VEGAN/SOCIAL) und ein Gürtel für 99,90€ von Deepmello (ECO/SOCIAL) – dagegen sind das 29,95€ Nudie Jeans Armbandsymbolsmall (SOCIAL) und das Kleid von People Treesymbolsmall (VEGAN/ECO/SOCIAL) für 129€ richtige Schnäppchen, oder?! ;)
(Bei PeopleTree zahlt ihr 129€+4,20€ Versand=133,20€ plus evtl. ca. 8€ Rückversand. Bei asos.desymbolsmall 135,99€ mit kostenlosem Versand und Rückversand.)
SLORIS_Big_Trends_small_brands_Maison_Margiela_Look_03
Outfit #3: Jetzt wird’s etwas crazyyy – Maison Margiela versucht sich am Muster-Mix Deluxe. Ich würde das wohl niemals so tragen, aber irgendwie hat mir das Bild gute Laune gemacht – vielleicht hat es mich auch ein bisschen in Karnevals-Stimmung versetzt… ;)
Wenn man es aber mal probieren will, findet man auch für diesen Look mit Glück etwas im Secondhandladen. Den Mantel habe ich bei Beyond Retro entdeckt (ca. 61€) , das Tuch bei Mädchenflohmarktsymbolsmall (4€). Den Rollkragenpulli gibt’s bei People Treesymbolsmall (VEGAN/ECO/SOCIAL/*49€*) und den Karo-Rock bei Laniussymbolsmall (SOCIAL/*99,90€*). Der Gürtel ist von Will’s Vegan und die Schuhe von Noah Italian vegan shoes. (Beides VEGAN/SOCIAL, Gürtel 51€, Schuhe 154€).

Quelle der Designer-Runway-Bilder:VOGUE.COM